Content Circle System - Das Plot Konzept

Die Plotrichtlinie
How_to_plot_in_FATE_2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 132.8 KB

Wir haben immer gesagt, dass wir nicht einfach nur Cons in einem neuen Setting aufbauen und bespielen möchten, sondern dass wir mit F.A.T.E eine vollkommen neue Art von Larp kreieren werden. Auch Larp muss sich weiterentwickeln, wir sind nun soweit - und sind uns sicher, dass Ihr (unsere Community) bereit seid, mit uns diesen nächsten Schritt zu gehen.


Nach jahrelanger Plotintegration im F.A.T.E-Universum liegen zwar viele spektakuläre Explosionen, Geiselnahmen, Raubüberfälle, Befreiungsaktionen, Reaktorlecks, Schießereien, Kopfgeldjagden, Revierstreitigkeiten, sowie kleine und große Kriege hinter uns, aber um einer wachsenden Stadtsimulation wie in Angel Falls und ihrer Qualität auch in Zukunft gerecht zu werden, schaffen wir gemeinsam mit Euch für die Zukunft ein neues System. Plots, im herkömmlichen Sinne, werden im LARP ja normalerweise von der SL durch gesteuerte NSCs ins Spiel gebracht oder Situationen werden von der SL so manipuliert, dass sie den gewünschten Effekt auf eine Personengruppe haben. Auf einem kleinen bis mittelgroßen Abenteuer-Con, auf dem die Spieler einen durchgehenden Handlungsstrang freudig erwarten, ist die Integration solcher Plots relativ einfach. Da F.A.T.E allerdings weder ein normales Abenteuer-Con ist, geschweige denn eine normale „Fantasy-, Ambiente-“ Stadtsimulation, ist das Integrieren von Plots bisher immer eine „Sissyphusarbeit“ gewesen, die wir nur mit viel personellem Aufwand, genug Hintergrundkenntnis und jeder Menge Zeit, Energie, Ressourcen, Fingerspitzengefühl (und Glück) umsetzen konnten.


Selbst dann war es immer noch schwierig, den richtigen Moment abzupassen, in dem die notwendigen Faktoren, wie Plotangebot, Plotnachfrage, politische und persönliche Charaktersituationen zum Plot passten. Sowie schlichtweg den Zeitpunkt und die
entsprechenden Charaktere in der Masse an Teilnehmern zu finden, die genau dann auch dies (oder jenes) tun wollten und diese zudem noch als SL (am besten lebend) durch unsere gefährliche und überraschende Spielwelt zu begleiten, um dann das Ganze am besten noch zu einem gewünschten oder zumindest entsprechend der Spielrealität passenden Ende zu bringen... Das Ganze dann noch mit einem Daumendicken Plotbook über 5 Tage und 4 Nächte.


Bei herkömmlichen Stadtsimulationen ist es daher Gang und Gäbe, dass sich das Spiel der festen Bewohner und reisenden Teilnehmer, eher freiem Spiel, Alltagsambiente, und ihren IT-Pflichten widmet. Das bedeutet bei einer Endzeit Stadtsimulation z.B. Ware anbieten, Handeln, Gaunern, Bars unterhalten, Fahrzeuge warten, reparieren, trinken,
Gruppen-Politik betreiben usw. oder schlichtweg ums nackte Überleben kämpfen.Dies ist auch weiterhin gewollt, um somit das Gesamtbild der Stadt (und Umgebung) mit Euch gemeinsam zu prägen, um eine großartige Endzeit-Simulation möglich zu machen und diese so vielschichtig und lebendig wie möglich zu gestalten.Nichtsdestotrotz reicht das uns nicht. Wir wollen mehr, wir wollen ein spannendes Film-Setting, ein „Real-Computerspiel“ nur besser, härter, lebendiger … echter eben.
Deshalb wollen wir mit Euch (den Teilnehmern) zusammen ein Konzept umsetzen, welches uns erlaubt das maximal-dynamische Spielambiente einer Stadtsimulation mit dem intensiven Erlebnis des gesteuerten und durchdachten Plot-/Aufgabenangebot eines
Abenteuer-Cons zu verbinden. Das ist unser F.A.T.E wie es sein soll. Das können wir aber nicht alleine, dies können wir nur gemeinsam mit Euch (er)schaffen.


Wir wollen, dass sich ALLE Teilnehmer der Veranstaltung für die Qualität dieser postapokalyptischen Simulation mitverantwortlich fühlen. Angel Falls ist ein Moloch im Niemandsland und eine wahrhaft dreckige Stadt, die zum Handeln, Feiern, und Zocken einlädt, um reich zu werden oder im Dreck zu sterben.
Ihr Umland hält Gefahren und Chancen bereit für alle, die in der Lage sind, zu überleben und ihren Namen in die junge Geschichte des Ödlandes zu schreiben.

Das Konzept

Das neue Konzept sieht vor, übliche Larp-Normen komplett aufzubrechen und zum Wohl aller Anwesenden neu zu definieren.Wir alle sind Teilnehmer und wir alle sind gemeinsam für unser Spiel und das Spiel unserer Mitteilnehmer voll verantwortlich. Es wird weiterhin NSCs geben, aber diese sind gecastet, voll auf ihre Rollen eingestellt und haben richtig Bock auf das was sie tun, um den Spielspass für alle zu gewährleisten. (Psssst: Wer Bock auf eine unserer NSC-Rollen hat, der meldet sich bei unserer NSC Koordinatorin Alex: alex@lost-ideas.com.)


Ihr als Teilnehmer übernehmt untereinander die Verantwortung für Euer gemeinsames Spielerlebnis und deren Inhalte. Angefangen bei dem Pflichtbewusstsein, das eigene Spiel
und auch Charakterentscheidungen immer wieder darauf hin zu überprüfen, ob sie wirklich spielfördernd für die Gemeinschaft und das Event an sich sind und eben nicht nur „charaktertypisch“ und dem eigenen Spielerfolg zuträglich sind. Es geht darum, dass jeder ein aktiver Teil der Veranstaltung wird, angefangen bei dem tatsächlichen Gefühl von Mitverantwortlichkeit für das Event bis hin zur aktiven Mitgestaltung und realen Umsetzung der Larp- Veranstaltung im Ganzen

Wie das Konzept umgesetzt wird

Gruppen und deren Spielhintergründe werden von den Teilnehmern selbst erstellt und ausgearbeitet. Deren Integration und letztendliche Freigabe für die Veranstaltung geschieht dann aber durch die Zusammenarbeit mit uns (der Orga). Der Grund, dass wir nicht alle Gruppenkonzepte einfach „durchwinken“ oder uns die Arbeit einer Vorabsprache einfach sparen können, liegt schlichtweg in der Notwendigkeit einer konstanten, ausbalancierten und tiefen Spielwelt für unsere Veranstaltungen und die gesamte F.A.T.E-Larpkampagne (mit allen Kampagnenorgas). Auch wenn die Spielwelt IT stark durch Eigenbestimmung, Normfreiheit und sozialer Fragilität geprägt ist, benötigt diese gemeinsame Spielwelt, das Spiel selbst und die Veranstaltung an sich, OT eine Regulierung, welche den Spielspaß und die Konsistenz dieser Welt (vor und während dem Spiel) regelt. Dies kommt schlussendlich jeder Gruppe sowie jedem einzelnen Teilnehmer im Spiel wieder zugute.

 

Kleingruppen
Gruppen bis 10 Personen gelten bei uns als „Kleingruppe“. Spieltechnisch sind sie meist relativ unbekannt und oft als Machtfaktor in der Region unbedeutend (Ausnahmen bestätigen hier eindeutig die Regel). Die fiktive Größe der Gruppe beschränkt sich auf ihre reale Teilnehmerzahl (+50% in Worten: plus fünfzig Prozent.

Zum Beispiel: „Wenn Ihr also mit insgesamt 6 Leuten eine kleinere Gang spielen wollt, kann diese eine fiktive Größe von 9 haben. Wenn ihr euch im späteren Spiel einflussreiche Feinde gemacht habt, die Jagd auf eure Köpfe machen, müsst ihr die Gruppe aufgeben, wenn 9 Charaktere, also ihr alle plus 3 Zweitcharaktere, getötet wurden.“).

 

Diese Gruppen müssen sich mit ihrem Gruppenkonzept nicht speziell bei uns anmelden (können dies aber tun, wenn sie möchten). Sie sind nicht im F.A.T.E-Hintergrund verankert und dürfen daher auch kein Konzept bespielen, welches aktive Fakten in der Hintergrundwelt setzt. Sie dürfen also mit ihrer Hintergrundgeschichte nicht relevant in die F.A.T.E Hintergrundwelt eingreifen.

 

Das Spiel kann frei gestaltet werden, muss aber (auf Grund der meist fehlenden Vorbesprechung) umso mehr Spielwelt- und Veranstaltungskonform sein (Bei Sonderanfragen bitte vorher mit uns in Kontakt treten). Begrenzt durch ihre IT Personenzahl (Real +50%) ist eine solche Gruppe oft sehr angreifbar. Sollten sie in voller Personenstärke (plus dem „Nachschub“) getötet werden, ist diese Gruppe in der Spielwelt nicht mehr existent. Neue Charaktere müssen dann in einer anderen oder neuen Gruppe angesiedelt werden.

 

Grossgruppen
Gruppen mit mehr als 10 Personen gelten bei uns als „Großgruppe“. Spieltechnisch sind sie meist lokal bekannt und verfügen dort häufig auch über ein gewisses Machtpotenzial. Brutale Gangs, wilde Nomadenrudel, zwielichtige Großfamilien, oder bekannte Söldnertrupps wären ein Beispiel dafür. Ihre fiktive Anzahl beschränkt sich auf ihre reale Teilnehmerzahl (+50% in Worten: plus fünfzig Prozent).

 

Ihr Gruppenkonzept muss mit uns besprochen, angemeldet und abgesegnet (sowie später bei größeren Gruppenänderungen erneut abgesprochen) sein. Ihre Hintergrundgeschichte ist zumindest lokal von Bedeutung für die F.A.T.E-Hintergrundwelt. Das Grundkonzept solcher Gruppen sollte bereits vor einer Konzeptvorstellung, Spielwelt- und Veranstaltungskonform sein (Bei Sonderanfragen und Abweichungen dauern die Gespräche meist deutlich länger). Sie sind in der F.A.T.E-Hintergrundwelt angesiedelt, aber nicht im Regelwerk festgeschrieben. Der Vorteil ist, dass sie ihre eigene Spielstruktur festlegen können und mit uns „nur noch“ die Spielkompatibilität, sowie gewisse IT- und OT-Verhaltensregeln vor der Veranstaltung gemeinsam festgelegt werden. Begrenzt durch ihre IT-Personenzahl (Real +50%) ist selbst deren lokale Machtstellung noch angreifbar. Sollten sie in voller Personenstärke (plus dem „Nachschub“) getötet werden, ist diese Gruppe in der Spielwelt nicht mehr existent. Neue Charaktere müssen dann in einer anderen oder neuen Gruppe angesiedelt werden.

 

Jede Großgruppe benötigt eine feste Gruppenorga (2 Personen) seitens der Teilnehmer, welche mit uns in Kontakt steht und die jeweiligen Absprachen für die anstehenden Veranstaltungen bespricht, die Gruppe OT organisiert, im Spiel eine Art SL-Funktion für die Gruppe übernimmt und uns gegenüber für diese Gruppe verantwortlich ist. Diese Personen sind unsere Kontaktpersonen zur Gruppe und Ansprechpartner für Absprachen unterm Jahr und auf dem Spiel. Die 2 Personen der Gruppen Orga bekommen den Preis ihres Tickets erlassen. Wir wissen wieviel Knochenarbeit das bedeutet.

 

Hintergrundgruppen
Gruppen, die in unserer Hintergrundwelt (Regelwerk oder Updates) festgeschrieben und veröffentlicht sind, gelten bei uns als „Hintergrundgruppe“ (unabhängig von der Anzahl
an Gruppen-Teilnehmern).Spieltechnisch sind sie im gesamten Ödland bekannt und mehr oder minder einflussreich. Von den Boten bis zur Armee sind diese verschiedenen Hintergrundgruppen Beispiele dafür, dass sich auch in dieser neuen Welt Menschen wieder zu starken Fraktionen zusammenfinden können.

 

Ihre fiktive Anzahl im Ödland ist ungefähr durch unseren Spielhintergrund festgelegt. Begrenzt durch ihre IT-Personenzahl vor Ort (Real+100%), ist lediglich deren lokale Machtstellung angreifbar (und dies auch nur temporär). Sollten sie auf einer Veranstaltung in voller Personenstärke (plus dem „Nachschub“) getötet werden, ist diese Hintergrundgruppe für diese Veranstaltung nicht mehr existent. Neue Charaktere müssten dann in einer anderen oder neuen Gruppe angesiedelt werden. Zur nächsten Veranstaltung wird dann gemeinsam mit uns beraten, ob, wie und in welcher Stärke sich diese Hintergrundgruppe ihren Platz in Angel Falls zurückholt und welche Konsequenzen der Vorfall für die Spielwelt und deren Bewohner noch bereithält.

 

Diese Machtstellung bedeutet aber auch, dass die Spielkompatibilität, sowie gewisse (IT- und OT-) Verhaltensregeln vor (und wenn nötig auch auf) der Veranstaltung von uns als Orga mit der jeweiligen Gruppenorga festgelegt werden. Die OT-Organisation einer solchen Hintergrundgruppe sowie die Nutzungsrechte für Gruppenkonzept, Gruppenname und Logos unterliegen dem Urheberrecht (und somit bei uns). Die Leitung der Gruppen wird für den Zeitrahmen der Zusammenarbeit an die jeweilige Privatperson als Gruppenorga übergeben, liegt allerdings in letzter Instanz immer bei uns als Orga (das ist übrigens keine Neuerung, wird hier nur noch einmal deutlich kommuniziert).

 

Die meisten Hintergrundgruppen haben bereits eine feste Gruppenorga (2 Personen) Seitens der Teilnehmer, welche mit uns in Kontakt steht und die jeweiligen Absprachen für die anstehenden Veranstaltungen bespricht, die Gruppe OT organisiert, im Spiel eine Art SL-Funktion für die Gruppe übernimmt und uns gegenüber für diese Gruppe verantwortlich
ist. Diese Personen sind unsere Kontaktpersonen zur Gruppe und Ansprechpartner für Absprachen unterm Jahr und auf dem Spiel. Bei dieser könnt Ihr Euch melden um Kontakt zur jeweiligen Hintergrundgruppe eurer Wahl zu erhalten. Sollte eine Hintergrundgruppe noch nicht oder nur vereinzelt bespielt werden und Ihr Euch berufen fühlt (und am besten auch in der Lage seid )eine solche noch freie Hintergrundgruppe zu leiten, meldet euch bei uns unter der Info@lost-ideas.com und wir machen einen Gesprächstermin aus, denn gerade diese Hintergrundgruppenkonzepte und vor allem deren Umsetzung müssen mit uns besprochen, angemeldet und abgesegnet (sowie später bei größeren Gruppenänderungen erneut abgesprochen) sein.

 

Ihre Hintergrundgeschichte ist stark mit der F.A.T.E-Hintergrundwelt verwoben und sie sind elementar für die F.A.T.E-Kampagne. Die Spielumsetzung solcher Gruppen sollte bereits vor einer Konzeptvorstellung, Hintergrundbeschreibungs-, Spielwelt- und Veranstaltungskonform sein (eigene Ideen zur Umsetzung werden gerne besprochen).

 

Die Plotstruktur des "Content Circle Systems"
So nennen wir das System, mit dem wir die Storylines und die einzelnen Schicksale aller Charaktere miteinander verweben und verweben lassen. Der Selbstantrieb eines Teilnehmers, eines Charakters oder einer Gruppe ist viel dynamischer und besser zu verteidigen, viel echter und emotionaler als eine Story die einem vorgesetzt wird. Um den Spielern und den verschiedenen Gruppen eine Starthilfe und eine Idee davon zu vermitteln, haben wir verschiedene Plotkategorien erschaffen, mit denen sich das Integrieren von Plots (und das damit verbundene Verständnis und Spielgefühl) leichter Umsetzen lässt.

 

Der Miniplot

JEDE Gruppe hat Mini-Storys für seine eigenen Gruppenmitglieder (ein Art internes Plotwichteln ) sowie ein paar Spielangebote für externe Teilnehmer (z.B. Jobs und Minijobs, Lernangebote, Ambientespiel, Dienstleistungen, Veranstaltungen, Praktikantenstellen, Handelsanfragen... was auch immer) ins Spiel mit einzubringen. Das generiert Spielinhalt für alle (Externe und euch selbst), macht Euch bekannter im Ödland, integriert Euch stärker in die Spielwelt/ -gemeinschaft und lässt Euch im besten Fall noch Intime Geld verdienen. Wir wollen gerade Kleingruppen damit keineswegs überfordern, verpflichten bitten aber alle (auch diese) sich daran zu beteiligen.

 

Grossgruppenplots und Plotbudget
Die Zusammenarbeit zum Schaffen von Spielinhalten geht bei allen Gruppen mit mehr als 10 Personen noch ein Stück weiter. Dies wird von uns durch ein Plot-Budget und die Mitarbeit unseres Plot-Planungsteams im Vorfeld tatkräftig unterstützt. Zu der oben genannten Spielbeteiligung aller Gruppen, fällt ihnen nämlich ab diesem Jahr noch die Planung und Durchführung einer kleinen Anzahl eigener Plots für interne Gruppenmitglieder sowie andere Teilnehmer oder Gruppen zu.
Ein entsprechendes "How To Plot In FATE"-Dokument (Mit einer genauen Anleitung wie wo, was und an wen) steht zum Download bereit.

 

Die Plottreffen
Auf der Veranstaltung selbst treffen wir uns insgesamt 3 mal zu vorher festgelegten Terminen mit allen Gruppenleitern (und/oder ihren jeweiligen Stellvertretern) zu einer kurzen OT-Besprechung (60 min.). Hier wird kurz „abgehakt“, welche Plots bereits
durchgeführt wurden oder noch ausstehen (keine Plotbesprechung oder Diskussion, lediglich ein kurzer Plotnummern-Abgleich). Ist dieser kurze „Rapport“ erledigt, kann die jeweilige Gruppenorga meist direkt wieder ins Spiel zurück. Danach ist dieses Treffen auch schon beendet. Anschließend bieten wir Euch die Möglichkeit, Euch mit uns über ein eigenes Gruppenthema direkt zu besprechen. Hier können aber auch IT- und OT-Probleme zwischen Gruppen (gemeinsam mit uns und den Betroffenen) direkt in Ruhe geklärt werden (um z.B. bestimmte IT-Konsequenzen vermeiden zu können, insofern das gewollt ist), ohne den Spielfluss im Feld zu stören. So kann das Spiel auf dem Spielgelände nämlich durchgehend IT bleiben und auch den Gruppenleitern außerhalb dieser drei Treffen ein durchgehendes Spiel ermöglicht werden. Ihr könnt Euch also bei einem „Spielvorfall“ überlegen ob ihr (A) die Situation einfach komplett IT klärt/durchzieht mit allen entsprechenden IT-Konsequenzen (dann aber auch bitte wirklich IT ). Oder (B) Euer Charakter räumt sich IT eine „Bedenkzeit“ für den Vorfall ein (insofern möglich), um das Ganze mit uns und der anderen Partei OT zu besprechen und dann IT so spielfördernd wie möglich zu klären.

 

Freitickets

Da wir aus eigener Erfahrung wissen, wie viel Arbeit und Energie es kostet die Aufgaben in einer Großgruppe zu verwirklichen und die Verantwortung vor und während der Veranstaltung zu tragen, stellen wir ab sofort den jeweiligen Gruppenleiter von allen Teilnehmerbeiträgen unserer F.A.T.E-Veranstaltung frei. Zusätzlich bekommt jede Gruppe, jedes 11. Ticket kostenlos von uns zur Verfügung gestellt (z.B. für den/die Stellvertreter, als Gruppenrabatt oder Sozialticket für finanzschwache Gruppenmitglieder, je nach eigener Wahl).
Um diese Freitickets von uns schnellstmöglich zu bekommen, brauchen wir vom Gruppenleiter eine E-Mail an die shop@lost-ideas.com mit den Bestellummern UND Ticketnummern der jeweils 10 Teilnehmer-Karten und den Namen der jeweils
zugeordneten Gruppenteilnehmer. Der Großgruppenleiter wird dann als solcher bei uns gelistet und das 11. Ticket wird dann als Freiticket von uns an euch zugesandt.
Solltet ihr Fragen zum Thema Freitickets oder Rückerstattung haben meldet euch ebenfalls bei der oben angegebenen Email-Adresse.

Schlusswort
Vom Einzelteilnehmer bis zum Großgruppenmitglied haben durch das neue Konzept nun ALLE die Möglichkeit, bei so ziemlich jeder Gruppe auf dem Spielfeld eine Menge an Spiel „ab- und mitzubekommen“. Alle profitieren nun von dem neuen System und dem dadurch entstehenden noch größeren Spielangebot, werden bekannter untereinander, verknüpfen sich in noch intensiverem Spiel und werden dadurch nicht nur Konsument, sondern ein realer, lebendiger Teil(nehmer) dieser gemeinsamen Larpkampagne.

Für Rückfragen und Ideen stehen wir wie immer gerne unter Info@lost-ideas.com zur Verfügung.